Header_Sustainable_Consulting

Corporate Social Responsibility: Nachhaltig verantwortungsvolles Unternehmertum


Corporate Social Responsibility (deutsch: Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen), kurz CSR, gewinnt für immer mehr Unternehmen an Bedeutung – gegenüber Kunden und Lieferanten, Geschäftspartnern und Mitarbeitern, aber zunehmend auch Banken und Stakeholdern (Anspruchsgruppen) generell. Wir verstehen unter CSR die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen im Sinne des nachhaltigen, ebenso ökologischen wie ökonomischen Wirtschaftens.

Von entscheidender Bedeutung für das Verständnis von Corporate Social Responsibility ist, dass der englische Begriff „social“ nicht mit „sozial“ ins Deutsche übersetzt wird, sondern mit dem weiter gefassten Begriff „gesellschaftlich“.

Stakeholder, im Deutschen Anspruchsgruppe(n), sind Einzelpersonen oder Gruppen, die in irgendeiner Weise Interesse an Entscheidungen oder Aktivitäten einer Organisation haben (Begriffsdefinition laut ONR ISO 26000:2011). Das Grünbuch Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen nennt interne Stakeholder (z. B. Belegschaft) und externe Stakeholder (z. B. Kunden, Zulieferer, Anteilseigner, Investoren, lokale Gemeinschaften) als Beispiele.

Nachhaltige Verantwortung umfasst nicht „nur“ Klima- und Umweltschutzaspekte, sondern auch die erfolgreiche Unternehmensführung und faire Geschäftspraktiken, Steuerehrlichkeit, mitarbeiterorientierte Personalpolitik, sparsamen Einsatz von Ressourcen, ernst gemeintes gesellschaftliches Engagement bis hin zu Verantwortung in der Lieferkette.


Nachhaltige Verantwortung wird zum Basismerkmal


Bild_Sustainable_Entrepreneur_Alm

Die breite Diskussion und Berichterstattung in den Medien über Klimawandel und Umweltschutz rückt dieses Thema bei KonsumentInnen und KundInnen, aber auch MitarbeiterInnen und GeschäftspartnerInnen, verstärkt in den Fokus. Von Unternehmen wird zunehmend erwartet, dass sie sich ihrer Verantwortung für gesellschaftliche und ökologische Aspekte bewusstwerden und ihre Geschäftstätigkeiten nachhaltig ausrichten. Nachhaltigkeit wird von der Kür zur Pflicht.


Schritt für Schritt zum nachhaltigen Unternehmen


CSR ist ein anhaltender Prozess, der das Setzen individueller Prioriten und das Einbinden aller MitarbeiterInnen – von der Geschäftsleitung bis zum Praktikanten – verlangt. Jeder einzelnen Schritt führt sukzessive zu mehr Nachhaltigkeit. Für die Wirksamkeit der gesetzten Handlungen und Aktivitäten ist es entscheidend, diese auch sichtbar und messbar zu machen.


Dabei werden verschiedenste Bereiche und Prozesse beleuchtet, wie zum Beispiel Beschaffung/Einkauf, Bürobetrieb und Fuhrparkmanagement, Energieversorgung und Abfallentsorgung, Qualitätsmanagement und Transitionsrisiken sowie interne und externe Kommunikation. Rechtliche bzw. gesetzliche Rahmenparameter können ebenso beleuchtet werden wie steuerrechtliche Aspekte. Dazu kommen Themen wie Diversity Management, Angebote zur Aus- und Weiterbildung sowie gesellschaftliches Engagement.


Daher besteht unser CSR-Team aus dem Nachhaltigkeitsexperten Andreas Dolezal sowie einem Juristen, einer Wirtschaftstreuhänderin und einem Top-Profi für Kommunikation & Teambuilding. Gegebenenfalls ziehen wir weitere Experten aus unserem Netzwerk bei. So können wir Sie im Rahmen unseres Sustainable CONSULTING umfassend und Ziel führend beraten.


Nachhaltige Kommunikation

Ein wichtiger Aspekt von CSR ist die Kommunikation mit den identifizierten internen sowie externen Stakeholdern: Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Presse & Medien bis hin zur allgemeinen Öffentlichkeit. Stakeholder-Management ist einer der Schlüssel für erfolgreiche und wirksame nachhaltige Verantwortung.


Zeigen Sie mit Ihrem Unternehmen nachhaltige Verantwortung!

Wir beraten und begleiten Sie gerne dabei.
Für eine unverbindliche Anfrage erreichen Sie uns wie folgt:

E-Mail: a.dolezal@sustainable-entrepreneur.at
oder consulting@andreasdolezal.at

Telefon: +43 664 844 60 90



Weitere Beiträge zum Thema CSR

Nachhaltiges Wirtschaften rückt in den Fokus von Konsumenten, B2B-Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern und Banken